Die besten Museen in Berlin

Mehr als 170 Museen zu allen nur erdenklichen Themen und Kunstepochen sind mittlerweile in Berlin zu finden. Der ein oder andere Besucher ist leicht von diesem riesigen Angebot überfordert. Um die Wahl etwas leichter zu machen, haben wir dir unserer Meinung nach besten Museen in Berlin herausgesucht. Und keine Sorge, hier ist sogar was für den größten Museumsmuffel dabei! –Versprochen.

DDR Museum

Wer glaubt, dass Museen nur langweilig und verstaubt sein können, wird sich im DDR Museum Berlin wundern. Hier gibt es Geschichte zum Anfassen! Wie der Name schon vermuten lässt geht es hier um die DDR und alles, was damit in Verbindung steht. Exponate können von Besucher angefasst und benutzt werden. Von der Ost-Tapete über den DDR-Kinosessel bis zum Lipsi– jedes Detail passt. Es gibt sogar eine virtuelle Rundfahrt im Trabi! Das Museum ist aber nicht nur voller Ostalgie, sondern erinnert auch an die negativen Aspekte der DDR und ermutigt Besucher Klischees neu zu überdenken.

Adresse: Karl-Liebknecht-Str. 1
Haltestelle: Hackescher Markt (S3, S5, S7)
Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr, Samstag 10-22 Uhr
Eintritt: 6€

Altes Museum

Wenn man schon mal auf der Museumsinsel ist, kann man auch gleich ins nächste Museum schlendern. Das Alte Museum ist ein deutlich vom Klassizismus geprägtes Gebäude mit 18 ionischen Säulen. Seit 1904 ist hier die Antikensammlung zu finden. Auch hier finden die Ausstellungen auf zwei Ebenen statt. Im Erdgeschoss geht es gleich in die Rotunde, einem runden Saal mit Säulen rundherum. Die restlichen Zimmer befassen sich mit griechischer Kunst. Hier befindet sich auch die Schatzkammer mit Schmuckstücken. Oben geht es dann mit etruskischer und römischer Kunst weiter.

Adresse: Am Lustgarten 1
Haltestelle: Mackescher Markt (S3, S5, S7, S75)
Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr, Donnerstag 10-22 Uhr
Eintritt: 8€

Pergamonmuseum

Das Pergamonmuseum befindet sich ebenfalls auf der Museumsinsel in Berlin Mitte. Es beherbergt drei dauerhafte Ausstellungen: die Antikensammlung mit den Architektursälen und dem Skulpturentrakt, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst. Das wohl bekannteste Ausstellungsstück des Museums ist sein Namensgeber, der Pergamonalter, ein gigantischer Altar (35m breit) aus der heutigen Türkei. Keine Sorge: Der Pergamonsaal  ist gleich am Anfang des Museums und nicht zu verpassen. Das Museum, wie wir es heute kennen, ist eine Rekonstruktion des ersten Pergamonmuseums, welches abgerissen werden musste. Der Neubau über zwei Stockwerke bietet genug Platz für alle Kunstwerke. Im Obergeschoss finden neben dem Museum für Islamische Kunst auch Sonderausstellungen statt. Das Pergamonmuseum ist eines der beliebtesten Museen in Berlin. Warteschlangen sind also zu erwarten.

Adresse: Am Kupfergraben 5
Haltestelle: Friendrichstr. (S2, S3, U6)
Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr, Donnerstag 10-22 Uhr
Eintritt: 8€

Haus am Checkpoint Charlie, Mauermuseum

Wer kennt Ihr nicht: Checkpoint Charlie. Am ehemaligen Grenzübergang mitten in Berlin wurde 1963 das Museum Haus eröffnet. Besucher erfahren was an der innerdeutschen Grenze alles geschah und lernen über verschiedene Befreiungsbewegungen und den Mauerfall. Besonders interessant sind die verschiedenen Dokumente über gelungene oder gescheiterte Fluchversuche. Die verschiedenen Ausstellungsbereiche befinden sich in drei verschiedenen Häusern.

Adresse: Friedrichstr. 43-45
Haltestelle: Kochstr. (U6)
Öffnungszeiten: täglich 9-22 Uhr
Eintritt: 12,50€

Jüdisches Museum Berlin

Auf über 3000m² Ausstellungsfläche werden 200 Jahre deutsch-jüdische Geschichte genauer unter die Lupe genommen. Zu den Ausstellungsstücken gehören Alltagsgegenstände, Fotos, Briefe, interaktive Elmente und Medienstationen. Neben historischen Ereignissen werden auch Einzelschicksale dargestellt. Es gibt einen Museumsrundgang, der über alle vier Etagen führt und leicht zu folgen ist. Das Museum ist unter anderem für seine ungewöhnliche Architektur sehr populär.

Adresse: Lindenstr. 9-14
Haltestelle: Hallersches Tor. (U1,U6)
Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr, Montag 10-22 Uhr
Eintritt: 5€

Topographie des Terrors

Das Gelände auf dem sich heute die Dauerausstellung „Topographie des Terrors“ befindet, diente während des Dritten Reichs als Basislager von vielen NS-Verbrechen. Die SS und das Reichssicherheitshauptamt hatten hier ihren Sitz. Die Ausstellung macht das Ausmaß der NS-Schreckensherrschaft deutlich und informiert über die wichtigsten Einrichtungen des nationalsozialistischen Verfolgungs- und Terrorapparats. Die Ausstellung an sich ist in fünf Themen unterteilt, die mithilfe von Bildern, Karten und Beamern genauer erklärt werden.

Adresse: Niederkirchnerstr. 8
Haltestelle: Potsdamer Platz (S1, S2, U2)
Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr
Eintritt: frei

The Story of Berlin

Auf 21 verschiedenen Räumen wird die 800-jährige Geschichte der Stadt Berlin – von der ersten Erwähnung bis zum Mauerfall – beschrieben. Die Themenräume sind dabei mit moderner Multimediatechnik und begehbaren Kulissen ausgestattet und nehmen jedern unserer Sinne in Anspruch. Unter den Ausstellungsstücken befindet sich u.a. die Staatkarosse von Erich Honecker. Ein absolutes Muss ist eine Führung durch einen echten Atomschutzbunker direkt unter dem Ku’damm. Im Falle einer nuklearen Katastrophe können heute noch immer 3592 Menschen darin Schutz finden.

Adresse: Kurfürstendamm 206
Haltestelle: Savignyplatz (S3, S5, S7)
Öffnungszeiten: täglich 10-20 Uhr
Eintritt: 10€

Bunte Schokowelt

Ok ok, das Schokoladenmuseum von Ritter Sport gehört vielleicht nicht unbedingt zu den traditionellen Museen Berlins, aber ist definitiv eines der besten. – D.h., wenn man Schoki mag. Auf fast 1000km² und drei Stockwerken kann hier man sorgenfrei genießen, lernen und kreieren – und das kostenlos. Auf dem Schokopfad folgt man der Kakaobohne auf ihrem Fertigungsprozess und lernt über die Geschichte der Schokoladenfirma. Das Ganze ist interaktiv gestaltet und alles andere als langweilig. Auf Wunsch kreieren die Chocolatiers im Erdgeschoss einem auch eine ganz persönliche Wunschtafel aus den allerbesten Zutaten. Hmm lecker!

Adresse: Französische Straße 24
Haltestelle: Französische Straße (U6)
Öffnungszeiten: Mo bis Mi 10-19 Uhr; Do bis Sa 10-20 Uhr; So 10-18 Uhr
Eintritt: frei

Deutsches Historisches Museum

Das DHM befindet sich im Zeughaus, dem ältesten erhaltenen Gebäude am Boulevard Unter den Linden. Die Ständige Ausstellung unter dem Namen „Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen“ zeigt die 2000 Jahre alte deutsche Geschichte anhand von 8000 Exponaten. Zusätzlich gibt es immer wieder wechselnde Sonderausstellungen. Im Obergeschoss wir die deutsche Geschichte bis zum Jahr 1918 dargestellt. Im Erdgeschoss können sich Besucher von der Weimarer Republik bis zur Wiedervereinigung arbeiten. Am Ende der ständigen Ausstellung befindet sich ein Raum mit wechselnden Inhalten zu aktuellen Ereignissen.

Adresse: Unter den Linden 2
Haltestelle: Französische Str. (U6)
Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr
Eintritt: 6€

Danke an Jens Ziehe vom Jüdischen Museum Berlin, Story of Berlin, DDR Museum, Andrew Dupont und tyo.

Das könnte Dich auch interessieren:

Welche Berliner Museen gehören zu Deinen Favoriten?

Schreib uns doch unten einen Kommentar!

Bist Du auf Facebook? Dann werde doch Fan von HostelBookers Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − dreizehn =