Ein perfektes Wochenende in Leipzig

Gastbeitrag von Adelina von Leipzig Leben

Wer sich auf den Weg nach Leipzig macht, wird von Veranstaltungstipps zum Wochenende meist geradezu überrollt. Festivals, Konzerttage, Lesungen, hier eine Vernissage und dort ein Galerierundgang – die Leipziger kulturelle Vielfalt ist für einen Wochenendbesucher nahezu unergründlich. Ganz abgesehen von den vielen Sehenswürdigkeiten wie dem Völkerschlachtdenkmal, dem Augustusplatz mit dem neu errichteten Universitätsgebäude, der Oper Leipzig und dem Gewandhaus oder der geschichtsträchtigen Nikolaikirche an denen man als Tourist ohnehin nicht vorbei kommt.

Plant man Leipzig auf diese Weise zu erkunden, ist man mit einem klassischen Reiseführer und einem Stadtmagazin bestens ausgestattet. Für alle, die jedoch mehr erleben wollen als das klassische Touri-Programm, hier ein paar Tipps, wie man in Leipzig alternativ ein unvergessliches Wochenende erleben kann.

Brunchen, Brunchen, Brunchen

Gut gestärkt, ist halb gewonnen. Deshalb sollte ein Tag in Leipzig unbedingt mit einem ausgiebigen und leckeren Brunch beginnen. Entweder in der Moritzbastei – einer gemütlichen Festung inmitten der Leipziger Innenstadt, die heute allem voran als Veranstaltungsort und Studentenclub dient. Oder man bahnt sich direkt den Weg ins Grüne. Das Glashaus im Clara-Zetkin-Park bietet nicht nur eine knackige Speisekarte, sondern ist auch gleichzeitig ein super Ausgangspunkt für die Entdeckungsreise durch Leipzig.

Der Mix macht’s

„Grün ja grün, sind alle meine Parks.“ Und nicht nur die! Denn egal ob man sich nach dem Frühstück die berühmt, berüchtigte „Karli“ – die Leipziger Südmeile – vorknöpft, oder ins Szeneviertel Plagwitz eintaucht, wird man feststellen, dass Spielplätze, Parks und Wiesen hier allgegenwärtig sind. Sowohl auf der Karl-Liebknecht- als auch der Karl-Heine-Straße erwarten euch viele verlockende Bars und Lädchen mit einem zum Großteil selbstgefertigten Angebot an Kleidern, Kunsthandwerken oder Gebrauchsartikeln. Wenn man Glück hat, findet auf dem Feinkost-Gelände gerade ein Flohmarkt statt. Ansonsten kehrt man für eine kleine Stärkung in der naTo ein, oder probiert eines der originellen Rezepte aus der Suppenbar „Holy Soup“.

Die Ruhe vor dem Sturm

Wenn die Geschäfte schließen, verwandeln sich die beiden Szene-Straßen in ein buntes Lichtermeer, in der eine Kneipe verheißungsvoller als die Nächste scheint. Fans der irischen Braukunst kommen im Killy Willy voll auf ihren Geschmack. Ansonsten können auch die „naTo“ oder das „Noch besser leben“ wärmstens empfohlen werden.

Das Leipziger Nachtleben

An Samstagabenden gibt es kaum einen besseren Ort als das „Horns Erben“, um sich für das Nachtleben einzustimmen und warm zu tanzen. Wem die Füße dann noch nicht wehtun, der zieht weiter ins Café Waldi, den Staubsauger oder das legendäre Tanzcafé „Ilses Erika“. Eine Sperrstunde gibt es hier nicht. Wann es Zeit ist, nach Hause zu gehen, muss daher jeder für sich entscheiden.

Der Tag danach

Gut ausgeschlafen sollte man es an einem sonnigen Sonntag nicht missen, sich ein Boot auszuleihen und Leipzig im venezianischen Stil auf dem Wasserweg zu entdecken. Je nach Zeit und Laune kann man entweder ein bisschen auf dem Kanal durch das ehemalige Leipziger Industrieviertel schippern, welches heute mit seinen schicken Lofts sehr viel einladender anmutet, oder aber den Kurs Richtung Süden setzen und dem Leipziger Neuseenland einen Besuch abstatten.

Der Cospudener See

Lang hat es gedauert, doch nun ist er der Leipziger ganzer Stolz! Aus den früheren Tagebauen entstand in den vergangenen Jahren eine traumhafte Seenlandschaft, an deren Stränden man wunderbar flanieren und natürlich bei schönem Wetter auch baden kann.  Am “Cossi” gibt’s sogar einen tollen Hafen, in dessen Café man gemütlich seinen Tee schlürfen oder ein Stück Kuchen verputzen kann.

Last but not Least

Zu guter Letzt führt uns das Leipzig Wochenende hinauf auf den Panorama Tower. Für nur 3€ kann man hier auf der Dachterrasse einen herrlichen Sonnenuntergang genießen und sich bei einem Gläschen Prosecco gebührend von Leipzig verabschieden.

Und wer vom einmaligen Flair der Stadt dann immer noch nicht genug bekommen hat, ist herzlich eingeladen wieder zu kommen und dann auch ruhig einmal einen Blick in den Stadt-Blog „Leipzig leben“ zu werfen. Fern ab vom wöchentlichen Terminkalender, werden hier Veranstaltungen, Märkte, kultige Partyreihen oder angesagte Lokale vorgestellt. Dabei rückt sowohl die ein oder andere alljährliche Großveranstaltung ins Visier als auch das alternative Kneipenkonzept, das außer einer kleinen Facebook-Gemeinde noch keiner kennt. Inspirierend, vielseitig, einladend – so, wie Leipzig eben auch ist.

Danke an cybersachsie und ©Leipzig-leben.de für die Bilder.

Was würdest Du in Leipzig machen? Schreib uns doch unten einen Kommentar.

Bist Du auf Facebook? Dann werde doch Fan von HostelBookers Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.